Warum Wildkräuter?

Wildpflanzen sind gut für die Verdauung

Gerade Kaninchen und Meerschweinchen haben eine sehr komplexe und empfindliche Verdauung. Ihr Verdauungstrakt ist dafür ausgerichtet, kieselsäurehaltige Nahrung mit einem hohen Raufaseranteil zu zerkleinern und im Blinddarm zu vergären, um die Nährstoffe optimal aufzunehmen. Herkömmliches Trockenfutter ist nicht dazu geeignet, da es durch den hohen Anteil an Getreide und undurchsichtigen Nebenprodukten einen zu hohen Energiewert hat, bei einem zu niedrigen Raufaseranteil.

Aber auch Gemüse ist nicht optimal für diese Tiere. Unser Gemüse ist auf unseren Geschmack, also auf Zucker- und Wassergehalt gezüchtet, für einen saftigen, knackigen Biss. Für Kaninchen und Meerschweichen bietet Gemüse nicht genug Raufaser, was sich negativ auf Verdauung und Gebiss auswirken kann. Eine hohe Tierarztrechnung und der Verlust des Haustieres kann die Folge sein.

Wildkräuter und Laub hindessen haben einen hohen Anteil an Raufaser, das regt die Verdauung an und sorgt für einen großen Appetit bei Meerschweinchen und Kaninchen.

Wildpflanzen fördern den Zahnabrieb

Alle Nagetiere und Kaninchen besitzen ein ständig nachwachsendes Gebiss, was immer abgerieben werden muss!

Herkömmliches Trockenfutter ist in seinen Bestandteilen ähnlich wie Brot. Es wird beim Zerkauen mit Speichel vermengt und wird weich, das fördert in keinem Fall den Zahnabrieb. Nagestangen enthalten oft sogar Zucker oder Honig, was den Zähnen eher schadet.

Gemüse enthält ebenso oft Zucker und kaum harte Bestandteile, was den Zahnabrieb genauso wenig fördert. Die Folge sind schmerzhafte Zahnspitzen oder sogar schlimme Zahnprobleme!

 

Wildpflanzen enthalten viel Kieselsäure und holzige Bestandteile die den Zahnabrieb maximal fördern und zu einem gesunden Gebiss bei allen Nagetieren und Kaninchen beitragen. Sie können kleine Zahnspitzen sogar abtragen und einem Tierarztbesuch vorbeugen.

Wildpflanzen sind gut für die Niere

Kaninchen und Meerschweinchen haben -anders als wir Menschen- einen basischen Harn. Das ist nicht nur kurios, sondern führt bei nicht optimaler Fütterung zu vielen gesundheitlichen Problemen.

Herkömmliches Trockenfutter enthält zu viel Kalzium und zu wenig Wasser, ähnlich wie Trockenkräuter. Das Mineral passiert die Niere und dadurch, dass der Harn nicht sauer ist, wird es nicht gelöst, sondern fällt in Form von Harngriess oder -steinen aus und kann zu großen Schmerzen und sogar Nierenproblemen bis hin zu Nierenversagen führen.

Gemüse hat einen gegensätzlichen Effekt: Dadurch dass zu viel Wasser enthalten ist und zu wenig Mineralien enthalten sind, kommt es zu einem Mangel und wieder sind Nierenprobleme oder Nierenversagen die Folge.

In Wilpflanzen sind dagegen viele Mineralien, aber auch Wasser enthalten. Zusätzlich bietet man meist viele verschiedene Pflanzen an und die Kaninchen oder Meerschweinchen können sich genau das herauspicken, was sie gerade brauchen. Das Wasser führt zu einer guten Spülung der Niere, was Harnprobleme vorbeugt. So hat man ein gesundes Tier!

Wildpflanzen bieten Beschäftigung

Kleintiere sind sehr intelligent und finden in ihren Gehegen oder Käfigen oft nicht genug Beschäftigung. Äste und Kräuter bieten genug Material zum Zernagen oder Herumtollen. Baumstüpfe können ein optimales Spielzeug für Kaninchen oder Meerschweinchen darstellen.

Wildpflanzen sind gesund

In Wildpflanzen sind sehr viele Inhaltstoffe enthalten die der Gesundheit zuträglich sind. Sei es die harntreibende Wirkung von Löwenzahn, die schleimlösende Wirkung von Spitzwegerich oder die antimikrobielle Wirkung von Giersch und Dost. Diese Inhaltstoffe wurden den meisten kultivierten Pflanzen weggezüchtet, viele Küchenkräuter haben nicht mehr viel Heilkraft. Zudem bieten Kräuter wie Giersch und Schafgarbe viel Geschmack.

Was können Wildpflanzen dem Halter bieten?

Nicht nur die Haustiere profitieren von dem Reichtum der Natur, auch die Halter können aus den Kräutern Salate, Suppen oder Gewürze machen und reichern damit ihren Speiseplan an.

Dazu bieten die kleinen Mitbewohner damit die gleichen positiven Effekte wie Hunde: Man kommt an die frische Luft, läuft viel und wird eventuell angesprochen und lernt neue Menschen kennen.

Sie sehen, Wildpflanzen zu sammeln bringt viele Vorteile, nicht nur bei der Kleintierhaltung! Also greifen Sie sich Ihren Baumwollbeutel und finden Sie die nächste Wildwiese!